Folgende Änderungen in der Pflege ab 2015

 
Pflegegeld ab 1.1.15

Personen erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz

Pflegestufe 0 123.- Euro Pflegestufe 1 316.- Euro
Pflegestufe 2 545.- Euro Pflegestufe 3 728.- Euro

Personen ohne erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz

Pflegestufe 0 kein Geld Pflegestufe 1 244.- Euro
Pflegestufe 2 458.- Euro Pflegestufe 3 728.- Euro

Pflegesachleistung ab 1.1.15

Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz

Pflegestufe 0 bis zu 231.- Euro Pflegestufe 1 bis zu 689.- Euro
Pflegestufe 2 bis zu 1298.- Euro Pflegestufe 3 bis zu 1612.- Euro

Personen ohne eingeschränkte Alltagskompetenz

Pflegestufe 0 kein Geld Pflegestufe 1 bis zu 468.- Euro
Pflegestufe 2 bis zu 1144.- Euro Pflegestufe 3 bis zu 1612.- Euro

Ein Ziel des neuen Pflegegesetz ist das die bestehenden Leistungen flexibler genutzt werden können. Verhinderungspflege konnte bisher max. vier Wochen in Anspruch genommen werden. Jetzt sind es sechs Wochen. Neu ist auch, dass bis zu 50% des Betrags für Kurzzeitpflege (bis zu 806.- Euro) auch für Verhinderungspflege ausgegeben werden darf. Dies wird dann bei der Kurzzeitpflege angerechnet.

Ein nicht ausgeschöpfter Betrag für Verhinderungspflege kann auch für Leistungen der Kurzzeitpflege verwendet werden und die Dauer kann auf bis zu acht Wochen ausgedehnt werden. Dies würde bei der Verhinderungspflege angerechnet. Tages-und Nachtpflege kann nun auch mit Pflegegeld und Pflegesachleistung in vollem Umfang kombiniert werden. Die bisherige Anrechnung entfällt. Zur individuellen Beratung gibt es sogenannte „Pflegestützpunkte“ auch in Ihrer Nähe, eine Übersicht unter www.einfach-teilhaben.de (Gesundheit und Pflege). Ausführliche Informationen zum Pflegestärkungsgesetz unter www.pflegestaerkungsgesetz.de

Weitere Infos im Pressebereich