Ab 1. Januar 2013 tritt ein neues Rundfunkbeitragsrecht in Kraft

Auch Menschen mit Behinderung müssen sich dann an den Rundfunkgebühren beteiligen. Befreiungen sind nur noch bei sozialer Bedürftigkeit möglich. Die Beiträge werden unabhängig von der Anzahl der Geräte in einem Haushalt erhoben. In betrieblichen Bereichen kommt es nach der neuen Regelung nicht mehr darauf an, ob überhaupt ein Gerät vorhanden ist, der Betrag wird pro Betriebsstätte erhoben.

Unter www.bvkm.de – Recht und Politik— Rechtsratgeber finden Sie kostenlose Merkblätter mit genaueren Infos zum runterladen. Der WDR baut seine TV Angebote für Hör-und Sehgeschädigte aus. So werde in Zukunft das ARD Morgenmagazin ab 2.1.2013 mit Untertiteln ausgestrahlt. Alle WDR Sendungen im Ersten sollen künftig untertitelt werden. Es soll mehr Hörfilme geben, dazu gehören auch zeitgeschichtliche Dokumentationen.

Alle WDR Filme im Ersten würden mit einer gesprochenen Handlungsbeschreibung versehen heißt es seitens Intendantin Fr. Piel.